About

MICHAEL FREERIX

Eye to eye: The Photographic Art of Sandra Ratkovic

Sandra Ratkovic is an artistic photographer, which means she filters images out of reality and fixes them with her machine, the camera. She develops the connection between eye and machine. She doesn’t force herself into this reality accidentally, but instead refines her themes and topics through her travels to countries, counties, cities, settings and communities. Some of these themes are rooted in her back story, some spring simply from curiosity.

Ratkovic’s parents are German-Croatian and she has spent lengthy periods resident in England, which explains some of the themes which she is intent on exploring: Europe at its centre and on its fringe. At the moment Sandra Ratkovic professes to feeling as if she is always living in two separate places at the same time, with Berlin as her home base. In Berlin she prepares her travels, and analyses them afterwards. But usually she is on the road.

Born and raised in Germany, she experienced two separate social worlds, that of her mother and that of her father. The artwork of record covers and pictures from magazines made a lasting impression on her. After she finished school she worked as an au-pair in England for a year. This became the beginning of her abiding fascination with the island and its people. Back in Germany she studied art history, soon focusing on photography and video art.  Somebody gave her an analogue camera as a present, and from that point she began to take pictures always and everywhere. She finished her studies with a diploma on the works of Richard Billingham and Cindy Sherman. By then she had realized that she needed more technical skills in photography and continued her studies in a private art school under photographer Ursula Kelm. Her teacher’s strategies for preparing photographic ideas and travels influenced Ratkovic, and still do. By this time Ratkovic had already developed a deep fascination with the photographic world of William Eggleston, whom she admires deeply. But reading art theory is an inspiration, too, and one that she enjoys profoundly.

She prepares painstakingly for her travels – travels planned with the specific task of producing images which reflect current realities – rather than inventing some contrived version of these realities. She explains that she writes a lot down while preparing, carries out research on historic backgrounds, and decides what her photographic focus will be.

It is very important for her to “know what I am looking for artistically, define my artistic centre point, know where to find what I am searching for and how to achieve something special.“ This is all part of her reflective writing process. This research includes books on art history as well as inspiration from poetry and in song lyrics. Her painstaking preparatory work enables her to be extremely “spontaneous and intuitive“ when on site. But on location she likes to work with writers, too, so that defining her artistic approach happens as part of a discourse, and leads to a parallel series of images and text.

Today we live in a thoroughly designed world. That includes not only architecture and city planning, but also daily routines full of ‘images’ and ‘designs’ that arise through human construction. These in turn define specific guidelines to which all people should adapt themselves: to follow images that go with the ‚trend’ or to create an individual image, that goes against it.

This is the point from which Ratkovic sets off. She examines the surrounding images, dissects them, searches for their core elements. It is always surprising to see how modern international companies set foot into even the rarest places and infiltrate these with their corporate designs. The old is mixed with the new, to imply something that will go on forever. Disparities of change and constancy occur.

Sandra Ratkovic is looking for these disparities, digging through reality. This may take a long time, waiting, observing, checking out what happens. She exposes herself to a street scene, to an environment, a space, focused and intense. Meeting people here she talks with them. It helps that she is an artist instead of a journalist, as that makes her less dangerous. Speaking several languages, she talks to the people she wants to take pictures of, before and after shooting. She confronts them with her camera. Ratkovic wants to be part of the process, to meet with them eye to eye and not only stand back and observe them.

This is the only way for her to find this special moment, when an authentic image has the possibility to happen, something that might stand up for a certain reality, for a moment of truth. Ratkovic is working on a style of photography which, freed from physical, political and economic interests, allows for the possibility of inventiveness.

Michael Freerix, culture journalist and curator

 

 

MARIA MORAIS

Merseyside and Brexit

Is it possible to know what someone thinks, how he feels or – even – what his political stance is? It seems unlikely. The fact that we often allow ourselves to be carried away by snap judgements and knee-jerk evaluations may well come from our deeply human need to assess the person standing in front of us, to know just who we are dealing with.

With her photo series “Merseyside and Brexit”, shot in Great Britain, Sandra Ratkovic approaches this phenomenon against the backdrop of a political event that has transformed the lives of the populace, and the effects of which can still hardly be guessed at: the Brexit referendum on 23 June 2016. The photographs are as incidental as the title of the series. As if taken while simply strolling around, the pictures seem to catch perfectly the atmosphere and mood that permeates the life of the ‘working class’ in the Merseyside area in the North of England, around the time of the referendum.

The tensions that the country was subject to at the time, which split it into two seemingly irreconcilable halves, affected Ratkovic directly. The German artist had lived in Great Britain for several years: until the referendum, flitting between mainland Europe and the island had been a privilege, something taken for granted until it was thrown so suddenly into question. This fact served to sharpen the artist’s gaze. Numerous images in the series focus on excerpts that refer to the omnipresence of Brexit and the reawakening of national consciousness: vegetable boxes, price tags, seat cushions, bed linen, motorcycles, amusement parks, even milk bottles – the Union Jack in all its fiery glory is emblazoned everywhere.

Other photographs concentrate on people. Wandering around, Ratkovic captures fleeting moments: of quiet contemplation, or a group of people eating ice cream, or just people walking past. A touch of over-exposure makes the scenes and excerpts glow – a promising, peaceful glow – and a pleasant contrast to the tense wait of an entire country.

But how does it look below the surface? The people, shown up close, appear open, friendly, and look at times almost challengingly into the camera. Ratkovic approached people directly, asked if they would like to be photographed, and captures their looks and their body language. She photographs them in high contrast, at times making use of the sunlight to lend her conceptual portraits a still more marked sense of monumentality. There is a lot to be seen in the faces – a fulfilled life marked by work as well as joy, contentment, worries overcome… there’s just one thing that is difficult to make out: what the people in Merseyside have voted for – for or against Brexit? The question hovers over everything, imperceptibly pushing itself into the foreground, always and everywhere.

The photographer senses that. No matter how close you get to a face, not matter how much it reveals from life – one thing remains unclear: whether people have chosen to stay in the European Community – or to leave it.

Regardless, you inevitably feel compelled to attempt to read more from the pictures. Isn’t the mischievous smile of this kindly-looking man into the camera a clear sign of approachability and openness to the world? Does the tattooed guy’s nonchalance not contain something somehow indomitable? It doesn’t help, however much the viewer tries to refrain from making a snap judgement, the temptation to project their own expectations and prejudices onto the presented images wins out again and again.

Sandra Ratkovic is all too aware of these mechanisms. And she knows too the suggestive power of images, which is ever-present to the point that even documentary photography can never really be neutral – even if a rigid corset of rules of objectivity is applied. For this reason alone, the artist prefers the aesthetics of street photography, which – at least in this respect – retain a chance of true authenticity.

In this way, she has worked in a game for the presentation of the series: the viewers should decide which vote – for or against – the people portrayed have endorsed. With this, the viewer is made uncomfortably aware of how deceptive pictures can be. Even spontaneously shot photographs, by their very nature, suggest a lack of planning or intention. And the game turns out to be a lottery, in which chance and chance alone decides on who achieves the highest score. In case you don’t manage to choose correctly, there is consolation in knowing that Sandra Ratkovic herself, having approached the people in Merseyside and stood as near to them as her often intimate photographs show, found that her preconceptions too were often wrong.

It has been a long time since “Merseyside and Brexit” was created, and the vote on June 23, 2016 marks a turning point in Britain’s recent history. We now know that Brexit is no longer an option, but a reality. The euphoria of simply rolling the dice, as the entire country seems to have done, was followed perhaps inevitably by a sense of disenchantment. And there are many indications that the mood in Great Britain is even now somewhat gloomy. The uncertainty about how everything will continue has weighed heavily on people, on both sides – for supporters as well as opponents of the exit.

In this light, the outcome of the game that the artist offers in the exhibition, at the end of the photo series, where a vote is assigned to each portrait, eventually shows only one thing: that we are dealing with snapshots,  both in photography and in our personal encounters. And that every encounter in which we try to put the person in one box or other, deciding whether this is someone we’d be happy to get to know or not, is a great challenge. It is a task in which our own projections, prejudices and indeed even our mood can become stumbling blocks, that impede our view of what is important.

Maria Morais, Art Historian

 

 


 

GERMAN VERSIONS:

 

MICHAEL FREERIX

Über Sandra Ratkovic

Ratkovic ist künstlerische Fotografin, das heißt sie filtert Bilder aus der Wirklichkeit heraus und fixiert diese mit ihrem Automaten, der Kamera. Sie arbeitet an der Verbindung von Auge und Maschine. Dieser Wirklichkeit setzt sie sich nicht zufällig aus, sondern sie entwickelt bestimmte Themen und Sujets, an Hand deren sie Länder, Ortschaften, Städte, Settings, Communities absucht. Einige dieser Themen entspringen ihrem autobiografischen Hintergrund, andere sind reine Neugieraufgaben.

Ratkovic entstammt einer deutsch-serbischen Familie und hat zeitweise in England gelebt, was einige ihrer Themenblöcke erklärt: Europa im Zentrum und an seinen Rändern. Heute sagt sie von sich, sie lebt immer an zwei Orten gleichzeitig, wobei Berlin ihr Wohnsitz bleibt, an dem sie sich auf ihre Reisen intensiv vor- und diese auch nachbereitet.

Ansonsten ist sie stetig unterwegs. In Deutschland geboren und aufgewachsen gab es bereits in ihrer Kindheit zwei soziale Welten, zwischen denen sie intensiv lebte, die ihrer deutschen Mutter und die ihres serbischen Vaters. Und es gab die Welt der Plattencover und Zeitschriften, die vor Bildern, die sie faszinierte, nur so strotzen. Nach der Schule ging sie für ein Jahr als Au-Pair nach England. Hier begann ihre intensive Beschäftigung mit dem Inselreich, die sie seither betreibt.

Zurück in Deutschland studierte sie Kunstgeschichte, bei dem sie sich schnell auf die theoretische Beschäftigung mit der Fotografie und Videokunst stürzte. Sie bekam eine analoge Kamera geschenkt und fotografierte fortan ständig. Kunstgeschichte schloss sie mit Arbeiten über die Fotografen und Künstler Richard Billingham und Cindy Sherman ab. Doch wurde ihr klar, dass sie das Handwerk der Fotografie besser beherrschen wollte wollte, und studierte an einer privaten Fotoschule unter Ursula Kelm. Deren Strategien, sich auf Fotoreisen gezielt vorzubereiten, bezeichnet Ratkovic noch heute als wegbereitend für sich, wie auch die Auseinandersetzung mit den Bilderwelt eines William Eggleston. Noch heute macht es ihr großen Spaß, sich mit den Theorien der Kunstgeschichte zu beschäftigen.

Ihre Reisen durch Europa mit der Aufgabe, Bilder der Gegenwart zu finden, und nicht zu erfinden, bereitet sie sehr genau vor. Sie sagt, sie schreibt dann sehr viel, recherchiert historische Hintergründe, und legt Eckpunkte fest, an Hand deren sie fotografieren will: Was sie „künstlerisch erforschen will, visuelle Ankerpunkte, wo ich das finden könnte, was ich suche, wie ich vorgehe usw.“

Parallel dazu findet ein Schreibprozess zur Reflektion statt. Dabei orientiert sie sich auch in der Kunstgeschichte, findet aber genau so in Gedichtzeilen und Songtexten Inspirationen. Die Arbeit vor Ort beschreibt sie als „sehr spontan und intuitiv“, weil sie entsprechend gut vorbereitet ist. Gerne arbeitet sie allerdings auch mit Autoren zusammen, so dass die Themenfindung ständig im Diskurs mit anderen statt findet, und in eine parallele Bild- und Textarbeit mündet.

Nun leben wir in einer Welt, die komplett durchgestaltet ist. Nicht nur Architektur und Stadtplanung, auch die uns umgebenden Lebenswelten stecken voller ‚Images‘ und ‚Designs’, sind geprägt vom menschlichen Willen nach Form und Gestalt. Diese geben die Richtlinie vor, denen sich die Menschen mit ihren persönlichen Vorstellungen anpassen, in sie einpassen, und in denen sie auch gern ein bestimmtes Bild von sich in Szene setzen. Hier setzt Ratkovic an: Sie untersucht die jeweils unterschiedlichen Bilderwelten, um sie zu sejizieren, und nach ihrem Kern zu forschen. Immer wieder überrascht es, wie sich weltumspannende Konzerne auch in eher abgelegene Gegenden Fuß fassen vermögen und sich dort mit ihren Designs verbreiten.

Diese neue mischt sich in das alt hergebrachte, scheinbar ewig-fortwährende. Diskrepanzen entstehen, die von Wandel und Permanenz geprägt sind. Diese setzt Ratkovic ins Bild, nach diesen durchwühlt sie die Gegenwart. Um ihr Ziel zu erreichen kann es sein, das sie sehr viel Warten muss, Zeit mit genauem Schauen verbringt, sich einer Straße, einer Lokalität intensiv aussetzt. Begegnet sie Menschen, tritt Ratcovic, die mehrer Sprachen spricht, mit diesen in Kontakt.

Es hilft ihr in der Regel, dass sie keine Journalistin ist, denn Künstler werden als weniger bedrohlich empfunden. Vor und nach dem Bild steht das Gespräch, nicht die anonym gemachte Aufnahme aus der Hüfte. Ratkovic will teil nehmen, nicht observieren, auf Augenhöhe gehen.

Nur so kann sie einen charakteristischen Moment finden, der ein prägendes Bild, ein authentisches Stück Wirklichkeit darstellt. Ratkovic arbeitet an einer Fotografie, die sich von physiognomischen, politischen, wirtschaftlichen Interessen emanzipiert, um schöpferisch sein zu können.

Michael Freerix, Kulturjournalist und Kurator

 

 

MARIA MORAIS

Merseyside and Brexit

Kann man einem Menschen ansehen, was er denkt, welche Ansichten oder gar welche politische Gesinnung er vertritt? Wohl kaum. Dass wir uns häufig trotzdem zu einer Einschätzung – zu einem Vor-Urteil – hinreißen lassen, mag unserem zutiefst menschlichen Bedürfnis entspringen, ein Gegenüber einschätzen zu wollen, um herauszufinden, mit wem wir es eigentlich gerade zu tun haben.

Mit ihrer in Großbritannien entstandenen Fotoserie „Merseyside and Brexit“ nähert sich Sandra Ratkovic diesem Phänomen vor dem Hintergrund eines politischen Ereignisses, das das Leben der Menschen dort in Umbruch versetzt hat, dessen Auswirkungen immer noch kaum abzuschätzen sind: das Brexit-Referendum am 23. Juni 2016. So beiläufig wie der Titel der Serie sind auch die Aufnahmen der Künstlerin gehalten. Einem Erkundungsspaziergang gleich scheinen die Bilder zufällig die Atmosphäre und Stimmung einzufangen, die das Leben der „working class“ in dem englischen County Merseyside im Norden Englands zur Zeit des Referendums prägt.

Tatsächlich dürfte die Anspannung, die das Land damals durchlebte und in zwei unversöhnliche Lager spaltete, auch Ratkovic unmittelbar erfasst haben. Zu diesem Zeitpunkt lebte die deutsche Künstlerin bereits einige Jahre in Großbritannien. Das Pendeln zwischen dem europäischen Festland und der Insel war bis dahin ein Privileg, dessen Unumstößlichkeit plötzlich gänzlich in Frage gestellt war. Den Blick der Künstlerin hat diese Erfahrung jedenfalls geschärft. Zahlreiche Bilder der Serie fokussieren Ausschnitte, die auf die Omnipräsenz des Brexits und dem Wiedererwachen eines nationalen Bewusstseins verweisen: Gemüsekisten, Preisschilder, Sitzkissen, Bettwäsche, Motorräder, Freizeitparks, selbst auf Milchflaschen – überall prangt, strahlt und leuchtet der Union Jack in selbstbewusster Farbigkeit.

Andere Bilder nehmen die Menschen in Augenschein. Als Flaneurin hält Ratkovic flüchtige Momente fest: Situationen des Innehaltens, eine Gruppe Eisessender oder einfach Menschen auf der Straße. Eine leichte Überbelichtung lässt die Szenen und Ausschnitte leuchten. Es ist ein verheißungsvolles, friedliches Leuchten, ein angenehm wirkender Kontrast zum angespannten Warten eines ganzen Landes.

Doch wie sieht es tief im Inneren aus? Ganz offen, freundlich, manchmal fast herausfordernd blicken die aus unmittelbarer Nähe Porträtierten in die Kamera. Hier geht Ratkovic direkt auf die Menschen zu, bittet sie, sich abbilden zu lassen, hält ihre Blicke und Körpersprache fest, fotografiert sie kontrastreich, nutzt zuweilen das Sonnenlicht, das den konzeptuellen Porträts noch größere Monumentalität verleiht. Den Gesichtern ist einiges anzusehen – erfülltes, von Arbeit geprägtes Leben ebenso wie Freude, Zufriedenheit, überwundene Sorgen. Nur eines lässt sich nicht erkennen: Wofür die Menschen in Merseyside stimmen werden – Pro oder Contra Brexit? Die Frage schwebt über allem, drängt sich immer und überall unmerklich in den Vordergrund.

Das spürt die Fotografin. Ganz egal, wie nah sie an ein Gesicht herangeht, wie viel es vom Leben preisgibt – eines wird nicht kenntlich: Ob sich der Mensch für einen Verbleib in der Europäischen Gemeinschaft entscheidet oder dagegen.

Dennoch fühlt man sich unweigerlich veranlasst, mehr aus den Bildern zu lesen. Ist das verschmitzte Lächeln dieses freundlich in die Kamera blickenden Mannes nicht ein klares Anzeichen von Aufgeschlossenheit und Offenheit gegenüber der Welt? Hat die Lässigkeit des tätowierten Kerls nicht etwas Unbeugsames? Es hilft nichts, so sehr der Betrachter oder die Betrachterin dieser Bilder eigene Werturteile auch herauszuhalten versucht, immer wieder obsiegt die Verführung, eigene Erwartungen und Vorurteile in die präsentierten Bilder zu projizieren.

Sandra Ratkovic weiß um diese Mechanismen. Und sie kennt die suggestive Kraft von Bildern, die ihnen so immanent ist, dass es selbst der Dokumentarfotografie nie völlig gelingt neutral zu sein – auch dann nicht, wenn sie sich ein starres Korsett an Regeln zur Objektivität auferlegt. Schon deshalb zieht die Künstlerin die Ästhetik der Street-Fotografie vor, die zumindest diesbezüglich authentischer erscheint.

So entwickelt sie für die Präsentation der Serie ein Spiel: Die Betrachterinnen und Betrachter sollen herausfinden, welches Votum die Porträtierten befürworten. Ganz en-passant soll dabei bewusst gemacht werden wie trügerisch Bilder sein können, selbst solche, die ganz zufällig daherkommen, denen man keinerlei Absicht unterstellen würde. Das Spiel entpuppt sich als Lotterie, bei der nur der Zufall darüber entscheidet, wer die höchste Punktzahl erreicht. Wem das Glück dabei nicht hold ist, bleibt ein kleiner Trost: Auch Sandra Ratkovic, die sich den Menschen in Merseyside mit ihrer Kameralinse bis auf das Unmittelbarste näherte, blieb für die richtige Lösung am Ende nur, die Menschen direkt zu befragen.

Inzwischen ist seit der Entstehung von „Merseyside and Brexit“ geraume Zeit vergangen und das Votum vom 23. Juni 2016 markiert einen Wendepunkt in der jüngsten Geschichte Großbritanniens. Wir wissen jetzt, dass der Brexit keine Option mehr ist, sondern eine Realität. Der Euphorie des Glücksspiels, an dem sich ein ganzes Land beteiligte, folgte Ernüchterung. Und vieles deutet darauf hin, dass die Stimmung in Großbritannien gedrückt ist. Die Ungewissheit darüber, wie alles weiter gehen wird, hat sich wie ein schweres Gewicht auf die Menschen gelegt und zwar auf beiden Seiten – bei Anhängern genauso wie bei Gegnern des Austritts.

In diesem Licht bezeugt die Auflösung des Spiels, die die Künstlerin am Ende der Fotoserie – in der Ausstellung oder im Katalog – anbietet und die jedem Porträt sein Votum zuordnet, im Grunde eines: dass wir es in der Fotografie wie in der persönlichen Begegnung mit einer Momentaufnahme zu tun haben. Und dass jede Begegnung, bei der wir versuchen unser Gegenüber einzuordnen, zu entscheiden, ob wir uns nahe fühlen oder eher Abstand halten möchten, eine große Herausforderung darstellt. Es ist eine Aufgabe, bei der unsere eigenen Projektionen, Vorurteile oder Gestimmtheiten Stolpersteine sein können, die den Blick für das verstellen, worauf es ankommt.

Maria Morais, Kunsthistorikerin